Professionelle Zahnreinigung

Seit dem 01.01.2004 erstatten die gesetzlichen Krankenkassen nur noch einmal jährlich die Entfernung von Zahnstein.
Für Patienten, die darüber hinaus etwas für schöne Zähne, gesundes Zahnfleisch, festen Knochen und gegen Parodontitis tun möchten, bieten wir eine professionelle Zahnreinigung (PZR) an.
Die PZR umfasst in unserer Praxis eine schonende aber gründliche Entfernung von harten und weichen Belägen sowie Verfärbungen. Im Anschluss werden die Zähne poliert und mit einer speziellen Flüssigkeit versiegelt.
Dies ist ein ausgezeichneter Schutz vor Zahnverfärbungen, Zahnsteinansatz, Zahnfleischentzündungen und Karies.
Diese Behandlung sollte je nach Bedarf regelmäßig wiederholt werden und ist keine Kassenleistung.
Bitte sprechen Sie uns an!

Welche ist die am häufigsten gestellte Frage in Zahnarztpraxen?

"Wie werden meine Zähne weißer?"

Für engagierte Amerikaner gehört Bleaching schon lange genauso zum Standard wie die allgemeine Kosmetik und Haarpflege.
Hierbei sind die modernen Bleichverfahren für gesunde Zähne gesundheitlich unbedenklich. Ob und welche der vielen verschiedenen Bleichmethoden bei Ihnen sinnvoll ist, können wir nach Untersuchung Ihrer Zähne entscheiden.
Einige Zähne können leider nicht gebleicht werden: So verändern sich z.B. überkronte Zähne nicht. Sie können durch eine spezielle Politur gereinigt werden.
Wer sehr empfindliche Zahnhälse mit abgekauten Zahnflächen hat, könnte während der Behandlung Probleme haben.
Nach sorgfältiger Wahl des passenden Verfahrens sind jedoch über 90% der Patienten mit dem Ergebnis des Aufhellens sehr zufrieden.
Bitte sprechen Sie uns an!

Vollkeramik-Inlays

Sie kennen sicherlich noch die alten Amalgamfüllungen, die in unserer Praxis durch moderne Kunststoffe ersetzt wurden.
Aber auch diese Kunststoff-Füllungen haben in bestimmten Situationen einige Nachteile. Bei größerem Umfang sind sie nachgiebig und oft ergeben sich Probleme am Randschluss und Kontakt zum Nachbarzahn, so dass sich schleichend eine Karies ausbreiten kann.
Optimal sind fast immer im Labor angefertigte zahnfarbige Keramik- oder auch Goldguss-Füllungen, die eine optimale Gestaltung ermöglichen. Die sehr haltbaren Goldfüllungen befriedigen optisch häufig nicht im sichtbaren Bereich, so dass Keramik-Werkstoffe verwendet werden, die durch eine neuartige Hochdruck- Presstechnik äußerst widerstandsfähig sind.
Im Labor nach Abdruck gefertigte Füllungen sind recht teuer, halten aber in der Regel - gute Zahnpflege vorausgesetzt- mindestens 10-15 Jahre, so dass sich der Aufwand lohnt.
Wenn Sie sich entschließen in kleinen Etappen, z. B. erst rechts oben, dann links oben usw., ihre Zähne optimal mit Inlays zu schützen, ergibt sich nur ein geringer Behandlungsaufwand mit mäßiger finanzieller Belastung, der Ihnen aber einen optimalen Schutz gewährt.

Eigentlich müssten unsere Zähne nachwachsen! Das haben wir leider noch nicht geschafft,

aber eine Möglichkeit, die Nachteile einer herausnehmbaren Prothese zu umgehen, bilden eine Vielzahl von Zahnimplantaten.
Bereits vor über 30 Jahren wurde in unserer Praxis - damals gab es nur eine sehr kleine Gruppe engagierter Zahnärzte – implantiert. Diese bei uns damals gesetzten Implantate sind auch heute noch größtenteils funktionstüchtig.
Implantate sind z. B. kleine Titanschrauben, die im Kieferknochen befestigt werden. Anschließend lässt sich auf diesen Implantaten Zahnersatz festsitzend verankern oder der Halt einer Prothese erheblich verbessern.
Das Einbringen von Implantaten ist bei sorgfältiger Indikationsstellung keine Hexerei und entspricht einmal simpel ausgedrückt, dem Vorgang des Zahnziehens, nur in umgekehrter Reihenfolge. 
Die meisten Patienten haben davor Angst, das etwas Neues unter Schmerzen in den Kieferknochen geschraubt wird. Diese Panik ist unberechtigt, da bisher nur in den seltensten Fällen während oder nach der Behandlung massive Beschwerden, wie z. B. Schwellungen oder Schmerzen, auftraten.
PS.: Erst nach korrekter Einheilung berechnen wir Ihnen das Implantat, so dass auch auf der finanziellen Seite das Risiko für Sie minimal ist.

Mini-Implantate

Ihre Zahnprothese sitzt nicht mehr fest und sicher? Die Lösung für dieses Problem sind  Mini-­
Implantate, die ihre Prothesen sicher und verlässlich ganz genau da halten, wo sie sitzen sollen. Aber was genau sind denn diese Mini-­Implantate? Es handelt sich hierbei, wie der Name schon vermuten lässt, um sehr kleine und sehr dünne Implantate. Sie werden wie kleine Schräubchen in den Kiefer eingedreht und übernehmen die Funktion der Zahnwurzel. Wie normale Implantate bestehen sie aus einer hochwertigen Titan-­Legierung und werden seit über 30 Jahren in der Zahnmedizin und seit mehr als 10 Jahren in unserer Praxis verwendet. Die Mini‐Implantate haben gegenüber den klassischen Implantaten mehrere Vorteile:

  • Durch ihren geringeren Durchmesser eignen sie sich auch für Patienten, deren Kieferknochen für den Einsatz von klassischen Implantaten nicht geeignet ist und ein aufwendiger Knochenaufbau lässt sich häufig vermeiden.
  • Auch die Implantation der Mini-­Implantate ist meist mit weniger Aufwand verbunden, wodurch die Einheilungsphase wesentlich kürzer ist  als die von konventionellen Implantaten.
  • Der reduzierte Implantationsaufwand schlägt sich natürlich auch in der Höhe der Kosten nieder, welche bei Mini-Implantaten deutlich geringer ausfallen als bei klassischen bzw. konventionellen Implantaten.

Rechtzeitig heißt frühzeitig.

Für die zuverlässige Karies-Früherkennung verwenden wir in dieser Praxis modernste Lasertechnologie.
Das neue Gerät meldet mit einem Signalton, wenn mit Ihren Zähnen etwas nicht stimmt.
So können auch Kariesherde entdeckt werden, die ansonsten nur auf einem Röntgenbild oder gar nicht zu erkennen sind.
Weiterhin ist es jetzt erstmals möglich, eine beginnende Karies zu identifizieren, bevor sie überhaupt sichtbar oder spürbar ist.
Zu diesem Zeitpunkt gelingt es oft noch, den erkrankten Zahn allein mit speziellen Lösungen zu heilen.
In jedem Fall ist es früh genug, um eine Füllung möglichst klein zu gestalten.
Durch dieses neue Diagnoseverfahren fallen für Sie keine zusätzlichen Kosten an!

Ich möchte „nicht sichtbare“ zahnfarbene Füllungen! - und möglichst wenig dazu bezahlen...

Im weniger belasteten, deutlich sichtbaren Frontzahngebiet wird schon lange ein zahnfarbenes Material verwendet. Im wesentlich stärker beanspruchten Backenzahngebiet setzte man jedoch das stabilere, farblich deutlich auffälligere, Amalgam ein.
Die unsicheren gesundheitlichen Auswirkungen des Quecksilbers führten dazu, das wir das Amalgam schon vor über 25 Jahren aus unserer Praxis verbannten und durch verschiedene Materialien ersetzten.
Neben den sehr hochwertigen und stabilen laborgefertigten Inlays bilden gegenwärtig die der Keramik ähnlichen Composite-Füllmassen eine kostengünstige Alternative.
Im Gegensatz zum Amalgam, das nach Entfernung der Karies einfach in den ausgebohrten Zahn gestopft wurde und dann langsam fest wurde, erfordern die neuen durch LED-Licht sofort kaustabilen Füllwerkstoffe einen wesentlich höheren Material- und Verarbeitungsaufwand.
Diese im Zahn praktisch kaum sichtbaren und haltbaren Füllungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen bezuschusst. Die anfallende Zuzahlung wird Ihnen grundsätzlich vor Behandlugsbegin schriftlich mitgeteilt.
Auf Wunsch können Ihre Zähne auch ohne Zuzahlung mit einem sichtbaren weniger widerstandsfähigen Material versorgt werden.
Sprechen Sie uns an - wir beraten Sie gerne!

Diagnostik in der dritten Dimension in Garbsen

3D-Röntgen (DVT) & Digitales Röntgen
Die moderne Zahnarztpraxis braucht auch eine gründliche Diagnostik.
Um Sie bei minimaler Strahlenbelastung optimal betreuen zu können, sind die Röntgeneinrichtungen in unserer Praxis voll digitalisiert.
Zusätzlich haben wir einen digitalen Volumentomographen (DVT) angeschafft.
Dieses moderne Gerät ermöglicht uns dreidimensionale Einblicke in die Strukturen des Kopfes, ähnlich wie bei der herkömmlichen Computertomographie (CT).
Zweidimensionale Röntgenaufnahmen erlauben leider keine genaue räumliche Orientierung – viele Befunde können nicht oder nur ungenau diagnostiziert werden.
Jetzt sind wir jederzeit in der Lage den Mund- und Kieferbereich dreidimensional in jeder Ebene zu beurteilen.

Der größte Vorteil:
Die Strahlenbelastung ist ca. 85 Prozent geringer als bei einer CT


Bei welchen Behandlungen Sie vom 3D-Röntgen (DVT) profitieren:
Bestimmte Behandlungen können mit dem Digitalen Volumentomografen noch sicherer und schonender geplant werden als noch vor wenigen Jahren. Dazu gehören:

  • Implantat Planung und Plazierung
  • Komplizierte Zahnentfernungen
  • Komplizierte Wurzelkanalbehandlungen
  • Kieferorthopädische Behandlungen
  • Diagnose von Veränderungen an Zahnwurzeln wie z.B. Zysten, Wurzelspitzenentzündungen, Wurzelfrakturen, Auflösungserscheinungen 
  • Lokalisation von Zahnwurzelkeimen, nicht durchgebrochenen Zähnen und Weisheitszähnen im Kiefer sowie ihre Lagebeziehung zu Nachbarzähnen und Nerven
  • Planung von Zahnersatz: Bewertung der Eignung von Zähnen als Brücken- oder Prothesenpfeiler
  • Diagnostik von knöchernen Erkrankungen der Kiefergelenke 
  • Diagnostik des Knochenabbaus an Zähnen bei Vorliegen einer Parodontitis 
  • Diagnostik von Frakturen im Bereich des Kiefer- und Gesichtsschädels
  • Diagnostik von Erkrankungen der Nasennebenhöhlen